161027-Agenten.jpg

Als Siri noch klein war…

26. Oktober 2016: Wirtschaftswoche: „Am Mittwoch informiert das Unternehmen (Amazon) Tausende Menschen in Deutschland, ob sie als Testnutzer für sein neuestes Produktexperiment ausgewählt wurden. Vordergründig geht es dabei um Echo, eine Lautsprecherbox, etwa so groß wie eine Chipsdose. Man könnte sie leicht mit einem gewöhnlichen Lautsprecher verwechseln. Aber am 26. Oktober zieht das Geschäft mit der künstlichen Intelligenz endgültig in die deutschen Wohnzimmer ein.

Denn das Gerät, für das sich hier viele vorab schon angemeldet haben, ist gekoppelt an die Computerintelligenz Alexa. Sie ruht auf den firmeneigenen Amazon-Servern. Von Echo aufgeweckt, ist sie in der Lage, Sprachbefehle auf Deutsch zu verstehen und auszuführen und mit dem Nutzer zu kommunizieren. Alexa wird ein Taxi bestellen können und das Wetter auf Mallorca voraussagen. Wer will, kann sich von ihr vorwarnen lassen, ob es auf dem Weg zur Arbeit Stau gibt, und alternative Routenvorschläge einholen. Vor allem aber wird Alexa die Bedürfnisse seiner neuen Besitzer nach und nach kennenlernen und sich immer besser an diese anpassen lernen (http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/amazon-echo-jetzt-bringt-amazon-die-kuenstliche-intelligenz-ins-wohnzimmer/14712556.html)

Software-Agenten übernehmen bis 2021 sechs Prozent der heutigen Arbeitsplätze.

…sagt Forrester Research (http://www.computerwoche.de/a/15-technologie-trends-bis-2021,3260723). Das ist in nur fünf Jahren, aber ich gucke heute 15 Jahre zurück:

 

mehr lesen >